Weingut Geheimrat Schnell – Ökologischer Weinbau

Weingut Geheimrat Schnell – Ökologischer Weinbau Weingut Geheimrat Schnell – Ökologischer Weinbau

Rundbrief 173

Liebe Freunde des Weinguts Schnell,

»In Schweinfurt wird auf Befehl der Regierung zum ersten Mal geräuchert, vom 14. bis 18. April und am 17. Mai; der Erfolg ist nur bei günstigen Wind gegeben. Sauer, sehr wenig, ist zweimal erfroren.« Dieser Bericht stammt aus dem Jahr 1803.
So verheerend war die Kälte in diesem Frühjahr bei uns in Rheinhessen wohl nicht. Aber die Verluste durch die Fröste im Mai sind schwierig zu beziffern und wir werden es erst im Herbst sicher wissen, wenn wir die Erntemenge in unserem Weinkeller messen können. »Und dann kann Dir noch das Weinglas auf dem Tisch umfallen«, wie ein befreundeter Winzer kürzlich anmerkte.

Pessimismus ist nicht meine Sache. Erst recht nicht, wenn ich sehe, mit welcher Lebensfreude unsere Kinder durchs Leben krabbeln (Lilo, 1 Jahr), hüpfen (Marie, 3 Jahre) und rennen (Luc, 5 Jahre). Unser Ältester freut sich schon auf seinen ersten Schultag im August. Marie ist dann die »Große« im Kindergarten und kann Lilo im nächsten Jahr im Kindergarten alles zeigen.

Besser geht immer – aber wie?
In der Nachhaltigkeitsdiskussion wird gerne von »Suffizienz« im Sinne von schonendem Umgang mit Ressourcen gesprochen. Aber wie sieht es mit der Umsetzung aus, gerade bei großen Firmen, die sich »Nachhaltigkeit« gerne besonders groß auf die Fahnen und in die Geschäftsberichte schreiben? Dort ist leider immer noch das jährliche Umsatzplus die Messlatte für Erfolg.
Ich möchte aber nicht auf andere zeigen, sondern lieber in unserem Weingut gezielt Dinge tun, die den Begriff Suffizienz verdienen. Das ist viel befriedigender für mich. Wir im Weingut Geheimrat Schnell lassen zum Beispiel die Brennnesseln am Weinbergsrand als Nahrungsgrundlage für viele Schmetterlingsraupen stehen. Und die blühende Begrünung im Weinberg ist später die Nahrung für den erwachsenen Falter. Wildnis zulassen! Das heißt: nicht jeden Wegrand mähen, der Natur Raum geben. Das schenkt mir bei Weitem mehr Freude und Zufriedenheit als die Unterwerfung unter einen andauernden Kostenoptimierungswahn. Die Verwendung von Naturkorken, das Spülen und Wiederverwenden der leeren Weinflaschen – dieses Schonen der Ressourcen ist für mich erstrebenswert, nicht die dauernde Gewinnmaximierung auf Kosten der Natur.

Sommerliches und Vergessenes aus dem Weinkeller
Der Kontakt mit Ihnen, unseren treuen Kunden, und der Verkauf unseres Weines ist für mich der freudige Abschluss unserer jährlichen Arbeit und unseres Bemühens um ein einmaliges Naturprodukt. Erst der Kauf unserer Weine durch Sie ermöglicht es uns, nachhaltig für die Natur zu wirtschaften und als Familie davon leben zu können.
Wieder auf der Weinliste habe ich einen »vergessenen« Frühburgunder aus dem Jahr 2012, der sich etwas unbeachtet in einem Holzfass in meinem Weinkeller zu einem samtig-reifen Rotwein entwickelt hat. Sehr zu empfehlen!
Damit Sie den nachhaltigen Genuss unserer Weine daheim erleben können, habe ich ein sommerlich-leichtes und spritziges Weinpaket für Sie zusammengestellt, das sie – wie alle unsere Weine – in unserem Online-Shop finden und bestellen können.

Mit sommerlichen Grüßen aus Guntersblum

Johann Schnell mit Stéphanie, Marie, Lilo und Luc